Dienstag, 16. Oktober 2012

Resteverwertung

Ich versuche jetzt mal, mein Stricktagebuch wieder auf einen aktuellen Stand zu bringen - das ist gar nicht so einfach, weil ich eine Menge gestrickt habe. Den Anfang mache ich mit meinen Reste-Projekten, die mir richtig viel Spaß gemacht haben - aus kleinen Mini-Knäulchen noch was Brauchbares zu fabrizieren, das ist bei mir eine richtige Leidenschaft geworden: am besten gefällt mir mein Rundhalstop:


Ich habe für dieses Restetop insgesamt 634 m verbraucht, die verstrickten Qualitäten habe ich im Ravelry-Projekt notiert.
Der Body ist aus den 4 Resteknäulchen meiner Berlin-Jacke gestrickt - die beiden Teile zusammen ergeben ein richtig schönes Twinset mit super Trageeigenschaften, das Top kann in die Waschmaschine und nimmt nix übel, einfach perfekt! Das Model ist eine Mixtur aus einer LanaGrossa-Anleitung und eigenen Ideen, gepaart mit meinen Maßen, genauso wie das zweite Sommertop, das ich mit Sommergarnen aus meiner Restekiste gestrickt habe:


Auch aus meiner Restekiste sind die beiden Kissen, die jetzt auf der Gartenbank unterm Terrassendach liegen:  



Das Fischekissen hätte eigentlich mal eine Decke werden sollen - aber das war so mühsam, dass ich schnell die Freude daran verloren hatte - für ein Kissen haben die Einzelteile gereicht und mit dem zweiten Wellenkissen dazu sieht es so richtig nach Urlaub aus. Beim Wellenkissen habe ich ein Bändchengarn aus meiner Restekiste verarbeitet, für das ich so überhaupt keine Verwendung gefunden hatte - hier sieht es aus wie Gischt am Meer.


Noch ein paar Reste sind beim Stricken von kleinen Täschchen   drauf gegangen (klicks auf den Link führt zum Ravelry-Projekt):

 

und den letzen Rest der LanaGrossa Garne hab ich zu I-Cords verstrickt:


Die Restekiste wird nicht leer, aber um ein paar Knäulchen leichter - ich sorge aber stetig für Nachschub, weil ich für  neue Projekte immer mindestens ein Knäuel mehr kaufe, aus Angst, dass mir die Wolle ausgehen könnte und ich die passende Partie nicht mehr nachkaufen kann - ist mir einmal passiert, da musste ich dann den ganzen Pullover wieder ribbeln, das hatte mich damals so geärgert, dass ich  mir geschworen hatte, ..."das passiert Dir nicht mehr!"

Zum Schluß noch eine prima Resteverwertung für Sockengarn: ich finde diese kleinen Rucksäcke, deren Anleitung auf Ravelry kostenlos zu finden ist, so niedlich als Schlüsselanhänger oder Taschenbaumler, da kann man gut Notfallgeld oder andere nützliche Kleinigkeiten verstecken:

 
Ich wünsche Euch eine feine Woche, Zeit fürs Hobby und viel Spaß beim Stricken!

Kommentare:

  1. Hallo Claudia,
    deine Projekte sind ja alle super. Eine Frage wann bitte hast du denn geschlafen. Der Schlüsselanhänger ist einfach Klasse.

    LG Anja

    AntwortenLöschen
  2. Wahnsinn .... warst du fleissig und das alles aus Resten, ich bewundere dich! Tolle Dinge hast du genadelt und übrigens ... ich bin wie du, kaufe auch immer mehr Wolle ... habe nämlich schon erlebt, dass sie nicht reichte und nach 1,5 Jahren die gleiche Wolle nachzukaufen war ein regelrechtes Drama.

    Liebe Grüße, Tina

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen